Emotionale Abhängigkeit erkennen und angehen?


Wir brauchen uns nichts vorzumachen - ein klein wenig emotional abhängig sind wir wahrscheinlich alle! 

Emotionale Abhängigkeit ist schlicht in nahezu jeder Beziehung ein Thema. Sich kennen lernen, verlieben - allein das bindet emotional aneinander! 

Niemand will in diesen überglücklichen Augenblicken daran denken, dass der andere ihn verlassen könnte. Trotzdem ist da diese nagende Angstfrage - ob es wohl dieses Mal klappen wird?

Emotionale Abhängigkeit, wie du sie erkennst und angesehst! 

Emotionale Abhängigkeit - Vom "Maß" aller Dinge...

Bis zu einem gewissen Grad ist es vollkommen normal, emotionale Abhängigkeit zu fühlen. Solche Gefühle erweisen sich sogar als beziehungsstärkend und stabilisierend. Insbesondere durch die emotionale Bindung zueinander, bemühen sich beide Seiten verstärkt um den jeweils anderen Partner.

Dieses Bemühen umeinander bewirkt schließlich, das aus einem Flirt und erstem Verliebtsein im Laufe der Zeit eine dauerhafte, feste Beziehung erwächst.

Gerade zu Anfang sagen sich Verliebte typische Sätze wie: "Du bist wahrlich das Beste, was mir je passiert ist und ich möchte nie mehr ohne dich sein". Diese Aussagen nimmt man oft nur als reines Kompliment, sie besitzen jedoch einen ernstgemeinten Hintergrund.

Das Paar ist über beide Ohren verliebt, also bereits in gewisser Weise in emotionale Abhängigkeit verstrickt. Es will sich aus diesem Verliebtsein heraus ein Leben ohne den Anderen gar nicht mehr vorstellen.

Der goldene Mittelweg, sich nicht zu sehr gefühlsmäßig abhängig zu machen, ist wie immer der:

Maß halten und sich selbst nicht aus den Augen verlieren!

Wenn sich dein Umfeld auf deine emotionale Abhängigkeit anspricht

Meist ist man es nicht selbst, der es zuerst bemerkt, meist sind es leider die Anderen!

Das ist so, weil man dermaßen verliebt ist und auf rosa Wolken schwebt, das vernebelt die Sinne. Deshalb bemerkt man gar nicht, wie diese emotionale Abhängigkeit nach außen wirkt und sich womöglich in Richtung "ungesunde Beziehung" entwickelt.

Es fallen von Freunden oder Verwandten Sätze wie: "Na, du klebst aber an deinem Freund, nimmst ihm fast die Luft zum Atmen". Oder auch: "Für dich gibt es nur noch deine Freundin, du hast für nichts und niemanden mehr Zeit".

Manche erlauben sich vielleicht sogar, noch einen Schritt weiterzugehen, indem sie es dir auf den Kopf zusagen, ob du zu ihm oder ihr in eine emotionale Abhängigkeit geraten bist. Darauf wirst du zunächst empört antworten: "Ich und emotional abhängig, du spinnst wohl! Du bist neidisch, weil unsere emotionale Bindung so stark ist, wovon du vielleicht nur träumen kannst!"

In dieser Art fallen meist die ungehaltenen Reaktionen aus, wenn dein Umfeld dich erstmals auf deine emotionale Abhängigkeit anspricht. Dennoch solltest du dir eingestehen, dass es meist gerade Mitglieder der eigenen Familie oder beste Freunde sind, die so etwas zuerst bemerken. Sie meinen es nicht böse, ganz im Gegenteil, sie sorgen sich in der Regel um dein Wohlergehen. 

Hilfe von Aussen

Sind dir Paare bekannt die in emotionale Abhängigkeit verwoben sind?

Denk mal darüber nach, ob du in deinem Umfeld nicht selbst Beziehungen kennst, die dir seltsam und vollkommen ungesund erscheinen. In diesem Fall ist es auch dir ein Rätsel, warum die beiden überhaupt noch zusammen sind. Das ist für dich völlig unverständlich.

Ganz gleich, welchen Stempel man diesem Phänomen "Abhängigkeit vom Partner" aufdrückt, es fällt unter die Kategorie "ungesunde Beziehung". Und all diese Phänomene haben eines gemeinsam:

Extrem gelebte emotionale Abhängigkeit fühlt sich nicht gut an! 

In keinem Fall für den emotional abhängigen Partner aber oft auch für beide Seiten nicht. Was von außen betrachtet ungesund oder gar krankhaft wirkt, ist im Innenverhältnis die Reaktion auf einen schleichenden Prozess. Dieser zog sich zuvor über Wochen, Monaten oder gar Jahre hin.

Keiner geht eine Beziehung ein und ist von jetzt auf gleich in emotionale Abhängigkeit verstrickt - aber einmal ist eben immer das erste Mal... Und das ist es, was es zu vermeiden gilt! 

Wann rutscht eine "normale" Beziehung in emotionale Abhängigkeit? 

Für Außenstehende ist diese "Schmetterlinge-im-Bauch-Phase" oftmals schwer zu ertragen, dennoch ist sie vollkommen normal. In Maßen gelebte emotionale Abhängigkeit ist durchaus im Rahmen und gehört in der Anfangsphase der Verliebtheit dazu.

Erneut kommt das bereits erwähnte "Maß aller Dinge" zum Tragen und das sollte man nicht überstrapazieren.

Der Partner stellt lediglich eine wunderbare Ergänzung zu sich selbst dar, bleibt aber dennoch Peripherie. 

Es darf nicht soweit kommen das man denkt, man könne ohne ihn nicht mehr leben. Solche Gedankenmuster deuten bereits auf eine emotionale Abhängigkeit hin. 

Der Satz lautet demzufolge: Ich WILL nie mehr ohne dich sein - keinesfalls - ich KANN nie mehr ohne dich sein. 

Das ist ein himmelweiter Unterschied, den man nicht unterschätzen sollte! Urvertrauen legst du immer nur in dich selbst, niemals in einen anderen Menschen. Du wirst sonst in der Regel enttäuscht oder eben emotional abhängig von dieser Person. Dein Partner darf unter keinen Umständen zur Sucht werden.

Typische Anzeichen für eine emotionale Abhängigkeit

  • Die Gedanken drehen sich laufend um deinen Partner. Du fragst dich, was du machen oder besser nicht machen solltest, um ihn zufrieden zu stellen. 
  • Dein nahezu einziger sozialer Kontakt ist dein Partner. Du verlierst nach und nach den Kontakt zu deiner Familie, Freunden, Bekannten und Kollegen. Es tut dir nicht mal leid und du vermisst auch nichts und niemanden - du hast ja deinen Partner!
  • Du bemisst deinen Selbstwert daran, wie du von deinem Partner gesehen und bewertet wirst. Beispielsweise hast du nur dann etwas gut gemacht, wenn er die Sache ebenfalls für gut heißt oder dich dafür lobt.
  • Mitglieder deiner Familie oder langjährige Freunde erkundigen sich immer wieder besorgt, ob es dir mit dieser Beziehung wirklich gut geht.
  • Wenn dein Partner dich kritisiert, bist du zutiefst erschüttert. Um was es sich dabei dreht, spielt dabei überhaupt keine Rolle. Es zieht sich durch alle Lebensbereiche.
  • Panische Angst befällt dich, wenn du nur darüber nachdenkst, dass dein Partner dich verlassen könnte.
  • Du gibst deinem Partner mehr Freiheiten als du dir selbst je zugestehen würdest. Er würde sich außerdem von dir niemals dermaßen einengen lassen.
  • Du schlägst dich mit dem Gedanken herum, das du der weitaus liebendere Teil bist, dass er dich also weniger liebt als du ihn.
  • Ein Leben ohne deinen Partner kannst du dir nicht mehr vorstellen. 
  • Manchmal beschleicht dich vielleicht das Gefühl, ihn dennoch verlassen zu wollen. Du hast jedoch keine Ahnung wie du das bewerkstelligen könntest.

Unterziehe deine Partnerschaft einem "emotionale Abhängigkeit" Check 

Die obige "Anzeichenliste" erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sicherlich kommen niemals sämtliche Kriterien bei deiner Beziehung zum Tragen. Solltest du dir jedoch ein Zutreffen bei mindestens drei Fragen eingestehen, dann unterziehe deine Partnerschaft einer eingehenden Prüfung. 

Insbesondere wenn dich Familienmitglieder, Bekannte, Freunde oder Kollegen öfter darauf ansprechen, ob bei deiner Beziehung alles in Ordnung ist. Oftmals verstecken sie das aus Unsicherheit vor deiner Reaktion hinter einem vorsichtigen Nachhaken.

Sie fragen beispielsweise ob du glücklich bist und alles harmonisch und zu deiner Zufriedenheit verläuft. Wer nicht so zaghaft ist, der bringt es vielleicht sogar auf den Punkt. Man wirft dir vor, dass es dich nur noch im Doppelpack gäbe. Es würde sich in deinem Leben alles nur noch um deinen Partner drehen. Da muss natürlich nicht immer etwas dran sein.

Häufen sich solche Vorfälle mit Freunden und Verwandten, dann solltest du jedenfalls mal darüber nachdenken. Gerade weil sich dieser Prozess meist langsam einschleicht, bist du vielleicht selbst blind dafür, was für andere längst offensichtlich ist.

Nahestehende Menschen haben meist ein viel besseres Gespür dafür, wenn etwas nicht stimmt.

Sei zumindest offen für die Meinungen, Ratschläge und Hilfestellungen anderer. Sich selbst zu hinterfragen und von allen Seiten zu beleuchten ist allerdings von jeher die gesündeste Variante. Denn wer würde dich besser kennen als du dich selbst?

Nimm dein Glück selber in die Hand...

Der 33-tägige Kurs unterstützt dich dabei, neue, lebendige Beziehungen zu erschaffen und bestehende Beziehungen zu heilen und zu stärken.

Für Singles, Paare, Familien und Teams gleichermaßen geeignet. Entwickle Meisterschaft in der Gestaltung lebendiger Beziehungen.

Emotionale Abhängigkeit Ursachen

Meist liegen die Ursachen für emotionale Abhängigkeit im Erwachsenenalter in der Kindheit begründet.

Vielleicht bist du bereits als emotional abhängiges Kind aufgewachsen, weil dich ein erziehungsberechtigter Erwachsener dazu gemacht hat. Womöglich hatte er selbst eine unglückliche Partnerschaft oder Ehe und hat dich deshalb wissentlich oder unwissentlich als emotionalen Ersatz missbraucht.

Es ist auch denkbar, dass du als Kind viel alleingelassen wurdest, dich verlassen gefühlt hast oder definitiv verlassen wurdest. Wenn man sich bereits als Kind vernachlässigt oder im Stich gelassen fühlt, hat man es als Erwachsener schwer, ein selbstbestimmtes Leben zu führen.

Selbstliebe und Eigenverantwortung durfte man nie erfahren.

Solche Menschen klammern sich später zu sehr an einen Partner und verstricken sich selbst in eine Abhängigkeit Beziehung.

Trifft man zu allem Überfluss auf einen Menschen, der als Kind genau das Gegenteil erlebt hat, verschärft sich das Ganze. Sobald ihm das Klammern zu eng wird, reagiert er mit Bindungsangst. Er zieht sich zurück und was bleibt ist eine einseitige Liebe, die unglücklich macht. 

Wie befreie ich mich endgültig vom Thema emotionale Abhängigkeit?

Das Wichtigste ist Offenheit und Ehrlichkeit zu dir selbst!

Gestehe dir aufrichtig ein, dass du in eine emotionale Abhängigkeit geraten bist!

Dazu bedarf es viel Mut, denn es ist schon ein großer Schritt vor sich selbst zuzugeben, dass man süchtig ist. Süchtig nach dem Partner! Nur wenn du erkannt hast, dass du in eine emotionale Abhängigkeit verstrickt bist, kannst du etwas daran ändern.

Dafür braucht es ein konsequentes Verhalten, jede Menge Motivation und noch mehr Durchhaltevermögen!

Das gelingt nur, wenn du voll und ganz hinter deiner Entscheidung stehst. Dabei ist es vollkommen gleichgültig, warum und weshalb du in diese emotionale Abhängigkeit gerutscht bist. Das Wichtigste ist - du hast entschieden, du willst da raus!

Mach dir von Anfang an klar, der Weg hinaus einen Langstreckenlauf ist. Bist du nur auf einen kurzen Sprint eingestellt, wirst du schnell am Ende deiner Kräfte sein. Ändere deinen Fokus von der bisherigen Denk- und Handlungsweise: "Mein Partner ist der Dreh- und Angelpunkt meines Universums". 

Deine neue Ausrichtung heißt: "Mit Leidenschaft und Selbstliebe bin ich der Mittelpunkt in meinem Leben!"

Wege aus der Abhängigkeit

Du fragst dich jetzt sicher: Wie finde ich wieder zurück zu mir? Wie kann ich emotional unabhängig werden? Die Antwort lautet: Mit kleinen Schrittchen und praktisch umsetzbaren, klaren Beziehungstipps! Nur so wirst du deine emotionale Abhängigkeit lösen.

Suche schrittweise für dich Möglichkeiten und Gelegenheiten, wieder zu dir zu finden und bei dir selbst anzukommen.

Es überfordert dich, von jetzt auf nachher sämtliche, womöglich jahrelang praktizierten Beziehungsmuster über Bord zu werfen. Das geht nur über kleine, zaghafte Schritte. 

Praxistipps: 

  • Trag doch einfach mal wieder die Kleidung, die DIR gefällt. Frage dich nicht ständig, welche deinem Partner gefällt! Womöglich ist ganz hinten im Kleiderschrank ein ganz tolles Teil, das du jahrelang nicht mehr getragen hast, weil dein Partner es nicht mag. Genau das holst du jetzt hervor und trägst es hoch erhobenen Hauptes! 
  • Vielleicht gibt es DEIN Lieblingsessen, was dein Partner nicht sonderlich mag, weshalb du es lang nicht gekocht hast. Dann koch es genau heute! 
  • Hast du dich schon lange nicht mehr mit Bekannten oder Freundinnen getroffen, weil es deinen Partner stört, wenn du Zeit mit anderen Menschen verbringst. Dann eile sogleich zum Telefon und rufe denjenigen an, der dir als erstes in den Sinn kommt. Verabredet dich zum Kaffee, Essen gehen, zum Sport oder einfach nur zum Reden!

Fazit über die Wege aus der Abhängigkeit

Worum geht es also bei den dornenreichen Pfaden raus aus der Abhängigkeit?

Es geht darum, in klitzekleinen Schritten wieder zu tun, was DIR wichtig ist, was DIR Spaß bereitet, was das Leben für DICH lebenswert macht!

Und es geht um das Weglassen von Dingen im Kleinen wie im Großen, die dich nerven und stören. Dinge, die DU gar nicht tun willst und nur ihm zuliebe gemacht hast.

Mit einem Beispiel untermalt könnte das vielleicht so aussehen:

Du hast jeden Morgen auf eine Meditation und deine Frühgymnastik verzichtet, damit du deinem Partner beim Frühstück Gesellschaft leisten kannst. Jetzt hast du die Wahl, entweder du stehst früher auf oder du lässt ihn einfach mal alleine frühstücken. Meist liest er nebenher die Zeitung und ihr sprecht ohnehin kaum miteinander. Vielleicht bemerkt er noch nicht einmal, das du nicht wie jeden Tag still neben ihm sitzt, während er in "Negatives aus aller Welt" vertieft ist.

Erkenntnis des Tages: Was gibt es wohltuenderes als den neuen Tag mit einer Meditation zu begrüßen und dich danach in sanfter Weise gymnastisch zu bewegen? Gekrönt von einer duftenden Tasse Kaffee, die du danach und ganz für dich allein in Ruhe genießt! 

Das Eine bedingt das Andere... 

Jeden Tag ein Stückchen weiter. Immer ein wenig mehr zurück zu dir, das macht dich stolz und beschert dir mehr Selbstbewusstsein.

Eurer Beziehung tut das gut, denn insbesondere, wenn es sich um eine lange Beziehung handelt, nimmt einen der Andere oftmals gar nicht mehr bewusst wahr.

Wenn man sich jedoch zurückzieht, verändert oder Dinge komplett anders macht als sonst, erregt man wieder Aufmerksamkeit.

Bestenfalls wirst du dann auch wieder schmerzlich vermisst.

Wenn es mit dem täglichen Einerlei bereits zu einem Beziehungsproblem gekommen ist, kann man während solcher Phasen einer Beziehung sein Liebesleben retten. Somit ist das Thema "raus aus der Abhängigkeit vom Partner" meist zeitgleich ein effektives Beziehungretten.

Nur durch aktives Tun kannst du deine emotionale Abhängigkeit überwinden!

Es kommt darauf an, wie sehr du dich in der Beziehung bereits verloren oder gar aufgegeben hast.

Befindet sich deine emotionale Abhängigkeit noch im Anfangsstadium, so kannst du es alleine schaffen. Vielleicht auch mit Hilfe von Freunden und Verwandten. 

Sitzt du bereits in der Endlosspirale und in einem jahrelangen Hamsterrad, könnte es sehr hilfreich sein, dich therapeutisch begleiten zu lassen.

Du willst deine an sich glückliche Beziehung aufrecht halten und sie künftig nur ohne emotionale Abhängigkeit gestalten. Dann wäre es gut, dir einen fachkompetenten Beziehungratgeber in Form einer Paartherapie zu suchen. Dieser hat mit dem Thema emotionale Abhängigkeit jahrelange Erfahrung und hilft dir aus deinem Liebeskummer und deiner Beziehungskrise heraus.

Eine angeregte Kommunikation in der Beziehung solltet ihr nun verstärkt praktizieren. Alle Schwierigkeiten, Hürden, Missverständnisse und das Thema Eifersucht werden offen und ehrlich ausdiskutiert. 

Unsere Erfahrungen...

In meiner ersten langen Beziehung habe ich mich sehr stark vom Partner abhängig gemacht. Ich, Nicole, habe meinen damaligen Partner so stark eingeengt, dass es für mein Umfeld nicht einfach war dabei zuzusehen. Als ich es erkannte, war es bereits zu spät und mein Partner war nicht nur emotional, sondern auch physisch weg.

Auf meinem Weg der Selbsterkenntnis stellte ich fest, dass ich danach jahrelang keine Beziehung mehr einging, aus Angst vor einer ähnlichen Abhängigkeitsliebe. Ich hatte eine unbewusste Beziehungsangst und Angst davor, mich wieder für einen Mann aufzugeben. Das ist eine Art von ungesunder Liebe, die wir in der Generation unserer Eltern noch oft vorgelebt bekommen haben.

Für mein heutiges Leben habe ich mir das Thema selbstlose und unabhängige Liebe als elementaren Lernprozess auf die Fahnen geschrieben. Seither wird mir meine frühere, abhängige Art zu lieben immer bewusster und ich habe klar vor Augen, dass sie absolut der Vergangenheit angehört. Erst als ich dies erkannte und heilte, wuchs mein Selbstvertrauen und ich war bereit, Pascal kennen- und lieben zu lernen.

Ich wusste sofort, dass ich mit ihm meine Selbständigkeit bewahren durfte. Zudem hatte ich verstanden, dass mein Partner nicht meine zweite Hälfte ist, sondern dass ich selbst rund und „als Ganzes“ auf diese Welt gekommen bin, so wie wir alle. Nur mit einem erwachten Bewusstsein sind wir fähig, zum Wohle der Menschheit unsere Lebensaufgaben zu erfüllen.

Selbstverständlich üben auch wir uns noch in der bedingungslosen, wahren Liebe. Und doch wissen wir beide tief in unserem Innern, dass wir den Weg weiter gehen werden, auch wenn wir uns verlieren sollten.

Davon gehen wir Stand heute natürlich nicht aus, denn schliesslich möchten wir noch viel Gutes gemeinsam auf dieser Welt bewirken 🙂

Wir wünsche dir, dass auch du deinen Weg aus der Abhängigkeit findest. Und vergiss nicht, du bist nicht allein. Du darfst dir Hilfe holen, so wie wir das auch gemacht haben, z. B. mit dem 33 Tage Onlinekurs LOVEREVOLUTION von Veit Lindau.

Von Herz zu Herz SoLe

Nimm dein Glück selber in die Hand...

Der 33-tägige Kurs unterstützt dich dabei, neue, lebendige Beziehungen zu erschaffen und bestehende Beziehungen zu heilen und zu stärken.

Für Singles, Paare, Familien und Teams gleichermaßen geeignet. Entwickle Meisterschaft in der Gestaltung lebendiger Beziehungen.

>